Meine Ausbildung bei JUDO

Ich bin Can, 22 Jahre alt und befinde mich aktuell im 2. Lehrjahr zum Industriekaufmann. Zuvor habe ich eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker absolviert. Da ich jedoch im 2. Lehrjahr merkte, dass ich mich eher für einen kaufmännischen Beruf interessiere, schaute ich mich nach einer neuen Herausforderung um.
Somit habe ich schon einige Jahre als Auszubildender hinter mir und kann mit etwas Vorerfahrung auf meine aktuelle Lehre blicken. Eine sehr gute Sache ist, dass mir meine technische Ausbildung auch jetzt im kaufmännischen Beruf zugutekommt. Es kommen öfter mal technische Fragen auf, die ich durch diese Vorbildung beantworten kann.

Mein Start bei JUDO:
Begonnen hat meine Ausbildung in der Produktion in Waldrems. Da sich mein vorheriger Beruf hauptsächlich in diesem Bereich abspielte, war zwar nicht sehr viel Neues für mich dabei, jedoch ist es immer interessant, diesen Arbeitsbereich in einer anderen Firma und die damit verbundenen Fertigungsverfahren kennenzulernen.
In der Produktion war ich in jeder Abteilung für ein paar Tage. Dort wurden mir die notwendigen Fähigkeiten vermittelt, um mich in die dort anfallenden Arbeitsabläufe bestmöglich einzuarbeiten. In diesem Zuge konnte ich zudem Kontakte knüpfen und lernte viele nette Kolleginnen und Kollegen kennen.

Nun zu meinem aktuellen Tagesablauf:
Ich komme immer gegen 07:30 Uhr ins Büro. Theoretisch könnte ich mir morgens aber auch Zeit lassen, da bei uns Gleitzeit gilt. Wenn ich im Büro angekommen bin, schaue ich zuerst nach meinen E-Mails. Nachdem ich diese abgearbeitet habe, beginnt das Tagesgeschäft.
Aufgaben bekomme ich meist von den Mitarbeitern der jeweiligen Abteilung, in der ich gerade arbeite.

Aktuell bin ich im Vertrieb, wo es mir sehr gut gefällt, da sich mein Aufgabengebiet sehr vielseitig gestaltet. Ich erstelle Angebote, Preisinformationen, nehme Bestellungen entgegen und führe Telefonate mit Kunden über Lieferbarkeiten, technische Daten oder Preise. Mir wurden diese Aufgaben nach und nach beigebracht und so wurde ich immer selbstständiger.

Außerdem besuche ich zwei Mal die Woche die Berufsschule. Dort lerne ich den theoretischen Teil der Ausbildung und kann das Erlernte auch im Arbeitsalltag anwenden.

Wie bin ich darauf gekommen, die Ausbildung zum Industriekaufmann bei JUDO zu machen?
Ich habe mich während des letzten Lehrjahrs meiner letzten Ausbildung auf die Suche nach einem Betrieb gemacht. Bei der Recherche im Internet bin ich irgendwann auf der Homepage von JUDO gelandet. Hier haben mich der Internetauftritt und die interessanten Produkte überzeugt. Daraufhin habe ich mich beworben und bekam kurz darauf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Ich wurde sehr nett am Empfang begrüßt und kurze Zeit später kam die Ausbildungsbeauftragte. Das Gespräch war sehr informativ und es herrschte von Anfang an eine gute Stimmung. Kurze Zeit später wurde ich von der Ausbildungsbeauftragten angerufen und erhielt die Zusage, was mich sehr gefreut hat.

Welche Kompetenzen sollte man mitbringen?

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, mehrere Aufgaben parallel erledigen zu können
  • Sicherer Umgang mit gängigen Computerprogrammen

War die Ausbildung die richtige Entscheidung für mich?
Ja, definitiv. Es ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe, wenn nicht sogar besser.

Ich habe dein Interesse an einer Ausbildung bei JUDO geweckt? Klicke hier für mehr Informationen und die aktuellen, offenen Stellenanzeigen.

Kostenlose Beratung Kontakt