Mitunter ist zu lesen, dass Wechselfilter umweltfreundlicher seien als Rückspül-Schutzfilter. Mit der Begründung, dass bei der Rückspülung Wasser verbraucht wird.

Wer jedoch gründlich vergleicht, sieht schnell: Diese Rechnung geht nicht auf.

Für die Herstellung und den Transport eines Wechsel-Filterelements samt Folienverpackung und Karton werden zig Liter Wasser verbraucht – ein Vielfaches dessen, was bei einer Rückspülung in die Kanalisation fließt. Vom Energieaufwand für Produktion und Transport ganz zu schweigen.

Außerdem fällt bei jedem Filterwechsel ein kleiner Abfallberg an. Und das mindestens zwei Mal im Jahr, denn Filterkerzen müssen aus hygienischen Gründen mindestens alle sechs Monate ausgetauscht werden (nach Norm DIN EN 806-5, A).