Tritt braunes Wasser nur einmalig auf, etwa nach einer Reparatur am Leitungsnetz oder nach einer längeren Zeit der Nichtbenutzung, so besteht in der Regel kein Grund zur Sorge.

Kommt es jedoch öfter oder nach kurzer Zeit wieder zu einer Verfärbung, besteht Handlungsbedarf. Denn diese Anzeichen deuten auf Rost in der Trinkwasserinstallation hin. Das kann langfristig zu ernsten Schäden an den Leitungen führen. Außerdem besteht die Gefahr von Verkeimung durch Bakterienwachstum in den Rostnestern.

In diesem Fall sollten Trinkwasserrohre geschützt werden. Das erreicht man durch die Zudosierung von Minerallösung. Diese bildet an der Rohrwand eine Schutzschicht, die die Rohrleitung wirksam vor Korrosion schützt. Auch bei Rohrleitungen, die bereits korrodiert sind, ist diese Schutzschichtbildung noch möglich, sofern der Korrosionsprozess noch nicht zu weit fortgeschritten ist.